FAQ zu DER Fachinformatiker-Ausbildung bei uns

Wir haben Enya und Stefan gefragt, wie sie ihre Ausbildung bei uns erleben. Hier findet Ihr umfassende Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Ausbildung zum Fachinformatiker. Ihr wollt noch mehr wissen? Kein Problem: Meldet euch einfach bei uns!

Was gefällt euch an der Ausbildung zum Fachinformatiker am besten?

Am besten gefällt uns an der Ausbildung zum Fachinformatiker, dass es immer etwas Neues und Spannendes zu entdecken gibt. Durch die sich stets weiter entwickelnde Technik gibt es jeden Tag neue Herausforderungen und man hat immer die Möglichkeit, neue Wege zu beschreiten. Die Ausbildung ist sehr abwechslungsreich und es wird nie langweilig. In unserer Firma herrscht ein sehr angenehmes Mitarbeiter- und Arbeitsklima, man kann jederzeit Fragen stellen, wenn man mal nicht weiter kommt.

Wie ist euer Tagesablauf?

Einen wirklich festen Tagesablauf haben wir nicht. In diesem Beruf kann man nie sagen, was an einem Arbeitstag wirklich passiert. Jederzeit können Kunden anrufen und ein Problem haben, das wir lösen müssen, oder Aufgaben erweisen sich komplizierter als erwartet und nehmen mehr Zeit in Anspruch. Unsere Arbeitszeiten und Aufgaben können wir uns jedoch relativ frei einteilen.
Kommen wir im Büro an, holen sich viele erst einmal einen Kaffee und prüfen dann ihre E-Mails. Dann starten wir alle nach und nach mit den zu bearbeitenden Aufgaben. Natürlich stehen an verschiedenen Tagen vormittags und nachmittags viele Termine an. Ein Regeltermin steht jedoch für alle Mitarbeiter jeden Tag – unser Daily Meeting um 10 Uhr. Hier hat jeder von uns 2 Minuten Zeit um über die bearbeiteten Aufgaben vom Vortag, die bisher ausgeübten Tätigkeiten des angefangenen Tages und über den restlichen Tagesablauf zu sprechen. So wissen alle, was bei uns im Team passiert. Bis zur Mittagspause gehen alle weiter ihren Aufgaben nach. Mittags essen wir meistens gemeinsam in unserer Küche. Hierfür wird entweder Essen bestellt, oder wir kochen gemeinschaftlich. Nach der Mittagspause widmen sich alle Mitarbeiter wieder ihren Aufgaben, bis nach und nach die ersten in ihren Feierabend gehen.

Wie und welches Wissen wird euch vermittelt?

Am Anfang wird jeder Azubi erst einmal an die Grundlagen der Informatik herangeführt. Hierbei wird natürlich darauf geachtet, dass jeder sein eigenes Tempo und auch seine eigene Art zu lernen hat. Es wird großen Wert darauf gelegt, dass wir auch daran interessiert sind, uns selbstständig Wissen anzueignen. Je nach Ausbildungsrichtung wird uns anderes Detailwissen vermittelt. Wenn es Themen gibt, die uns besonders interessieren, wird darauf geachtet, dass auch genau diese Themen besonders gefördert werden. Die Ausbildung soll uns Spaß machen, und da es unglaublich viele Themengebiete in der Informatik gibt, findet jeder irgendwann sein Fachgebiet. Wenn wir Fragen haben, können wir jederzeit Fragen stellen und uns Hilfe holen. Egal ob es unser Ausbilder ist, andere Mitarbeiter, unsere Mitazubis oder auch unser Chef. Alle sind hilfsbereit und füreinander da.

Welche Vorkenntnisse sollte man mitbringen?

Vorkenntnisse sind grundsätzlich nicht notwendig, sind jedoch sehr von Vorteil. Man sollte sich vorab schon etwas mit der Informatik vertraut gemacht haben. Auch ein gewisses Verständnis für Mathematik sollte vorhanden sein. So kannst du Dir einen guten Einstieg ermöglichen. Ein Verständnis für die englische Sprache solltest Du auf jeden Fall mitbringen, da viele Informationen und Hilfen in Englisch geschrieben sind. Die englische Sprache ist in der Informatik somit ein sehr wichtiges Thema.

In welchen Schulfächern sollte man gut sein?

Schulnoten sagen nicht unbedingt immer aus, wie gut jemand in einem Gebiet wirklich ist. Jedoch ist, wie oben erwähnt, ein gewisses Verständnis im Thema Englisch und Mathe von Vorteil. Es ist wichtig, die englische Sprache lesen und verstehen zu können. Auch logisches Denken ist in unserem Beruf unausweichlich. Gibt es bei Dir in der Schule die Möglichkeit, das Schulfach Informatik zu wählen, dann tue dies unbedingt. Die Grundkenntnisse kannst Du hier schon vorab vermittelt bekommen und Du hast auch einen ersten Einblick in die Tätigkeiten in diesem Beruf.

Wie oft ist man in der Berufsschule?

Das ist von Betrieb zu Betrieb unterschiedlich. Bei uns ist es so, dass man ca.eineinhalb bis zwei Monate im Betrieb eingesetzt ist und dann für 2-3 Wochen in die Berufsschule geht. Pro Lehrjahr bzw. Schuljahr hat man 4 Schulblöcke. Die Zeit zwischen den Blöcken kann aber auch durch Ferienzeiten variieren. Für den einen ist man viel zu oft in der Schule, für den anderen ist es genau richtig. Es kommt einem am Anfang sehr viel vor, zum Ende der Ausbildung wird es dann aber gefühlt weniger.

Was wird in der Berufsschule unterrichtet?

In der Berufsschule bekommen wir die Grundlagen vermittelt. Wir haben „normale“ Fächer wie Deutsch, Englisch und Politik, jedoch auch viele fachspezifische Fächer wie Elektrotechnik, Rechnungswesen und Anwendungsentwicklung. Die fachspezifischen Fächer werden in Lernfelder unterteilt. Die meisten Lernfelder werden ein Schuljahr lang unterrichtet. In diesen Fächern werden zum Beispiel Grundlagen der Datenbanken, Betriebswirtschaft und Netzwerke vermittelt. Es werden auch Bereiche angesprochen, die man in der Firma vielleicht nicht hautnah miterlebt, die aber trotzdem relevant für Fachinformatiker sind.

Wie lange arbeitet ihr am Tag?

Das ist von Betrieb zu Betrieb unterschiedlich. Wir haben eine 40 Stunden Woche – also 8 Stunden pro Tag. Zusätzlich müssen wir dann mindestens eine halbe Stunde Mittagspause einhalten. Von wann bis wann wir arbeiten, können wir ziemlich flexibel handhaben. Wir können unsere Anfangs- und Endzeiten unseren Projekten und Kollegen anpassen. In der Abteilung Systemintergration- und Services gibt es jedoch die Regel, dass im Büro in der Zeit von 8 Uhr bis 17 Uhr immer ein Kollege anwesend sein muss. Das heißt, dass man sich hier unter den Kollegen absprechen muss, um diese Zeiten einzuhalten. Da es aber immer Kollegen gibt, die Frühaufsteher sind, jedoch auch Kollegen, die eher zu den Langschläfern gehören, ist dies immer sehr gut verteilt.

Was sollte man auf jeden Fall sonst noch können?

Als Fachinformatiker solltest du auf jeden Fall ein Teamplayer sein. Es gibt viele Projekte an denen wir mit anderen Kollegen gemeinsam arbeiten. Hier muss man in der Lage sein, immer respektvoll miteinander umzugehen und Kompromisse zu finden. Weiterhin ist auch Humor in unserem Team nicht zu vernachlässigen: wir haben automatisch ein super Arbeitsklima und alle fühlen sich wohl. Du solltest Dich nicht nur in der Arbeitszeit, sondern auch in Deiner Freizeit für das Thema Informatik interessieren. Die Arbeit soll dir Spaß machen, so lernst Du automatisch besser und mehr. Du solltest keine Angst davor haben, Fragen zu stellen. Nur durch fragen kann man sein Wissen ausbauen! Ebenfalls solltest Du Deine Arbeit organisieren und durchgeführte Änderungen festhalten können. Die von Dir erstellte Dokumentation ist die Grundlage dafür, dass andere Kollegen mit Deinen Ergebnissen arbeiten können und verstehen, was Du gemacht hast. Mit einer guten Dokumentation kannst Du zeigen, was Du kannst und es anderen verständlich machen. In der IT wirst Du nie alles können. Da das allen anderen genau so geht, musst Du es so leicht wie möglich machen, deine Schritte nachvollziehen zu können.

Was für ein Arbeitsumfeld kann man erwarten?

Man kann im Allgemeinen sagen, dass in der IT Branche fast alle Menschen ein wenig lockerer sind. Jedoch ist nicht zu vergessen, dass es auch hier des Öfteren hektisch werden kann, wenn es auf das Ende eines Projektes zugeht oder bei Kunden Probleme auftreten. Es kann also auch möglich sein, dass man mal Überstunden machen muss. Diese kannst Du natürlich auch wieder ausgleichen, sobald es etwas ruhiger zugeht.
Zusammenfassend kann man sagen, dass Du ein sehr dynamisches und junges Arbeitsumfeld erwarten kannst – mit immer neuen und spannenden Aufgaben und interessanten Menschen.

Worauf sollte man als Fachinformatiker achten?

Als Fachinformatiker ist es zwar wichtig, dass Du Dein Hobby zum Beruf machst und viel Interesse daran hast, Neues zu lernen. Jedoch solltest Du hier grundsätzlich auch für einen Ausgleich sorgen. Wir haben einen Beruf, in dem man viel vor dem PC sitzt und auch nicht immer so viel Bewegung hat. Du solltest eine gute Balance zwischen dem Interesse an der Informatik und Deinem privaten Leben finden. Mit diesem Ausgleich kannst Du für Ablenkung sorgen und dir einen freien Kopf schaffen, um Stress und Denkblockaden entgegenzuwirken. Viele von uns nutzen Sport, um diese Abwechslung zu schaffen. Regelmäßig treffen sich einige von uns um gemeinsam Sport zu machen.